Über mich persönlich - und mein Impressum


Mein Name ist Kurt Fagerer - und von mir

erfahren Sie alle Geheimnisse des Lebens
 

Ich bin 59 Jahre alt und lebe mit meiner Ehefrau Daniela Fagerer (40 Jahre alt) in Lienz Osttirol - und ich bin glücklicher Vater von zwei Kindern (Pascal vier Jahr, sowie Chantal acht Jahre alt).


Einiges über mich

Beruf: Gelernter Kellner und Koch

Hobbys: Meine Familie, Erfindungen, anderen Menschen helfen, Webdesign und Direktmarketing.

Interessen: Allgemeinbildung, Gesundheit und Geist.

Schulbildung: Volksschule (ich ging nie gerne zur Schule) und Berufschule (Gastgewerbe).

Diplome: Prüfungszeugnis für Quantenheilung, geprüfter Rutengeher (Vergangenheit) und Diplom für geistige Wissenschaft.

Mitglied: Internationale Elektrosmogforschung.

Religion: Jeder Glaube ist der Eingang zum Fahrstuhl zur Hölle.

Meine Familie lebt nicht nach einem Glauben, und wir gehören auch keinen Sekten oder sonstigen Glaubensgemeinschaften an. Sondern wir leben durch Wissen mit Überzeugung nach der Wahrheit.

Ich möchte auf dieser Seite aber bestimmt niemanden von seinem Glauben abbringen, und ich will auch bestimmt niemand einen Glauben aufzuzwingen. Denn jeder hat das Recht zu glauben was er will. Also, ich erzähle Ihnen hier nur was ich weis. Was Sie davon halten, müssen Sie natürlich selbst entscheiden.


Mein zerütteltes Leben

Seit ca. 15 Jahren bin ich Astralheiler und seit ca. 8 Jahren auch neuzeitlicher Exorzist.

Aber bevor ich mich entschlossen habe, mich intensiv diesem Thema der „Astralheilung“ zu widmen, war ich alles andere als ein guter Mensch. Ja, ich war unwissend und führte daher ein schlimmes kriminelles Leben. Ich war spielsüchtig und süchtig nach Tabletten, Alkohohl und Drogen. Leider habe ich, um meine Süchte stillen zu können, noch dazu Menschen betrogen. Außerdem rutschte ich auch in das Milieu und führte einige Etablissements bestückt mit Prostituierten. Dies war ein sehr gefährliches Leben, wobei ich einiges davon zu spüren bekam, wie einen Messerstich, sonstige Gewalt und einige Kugeln, welche mich nur knapp verfehlten.

Schlussendlich landete ich im Gefängnis, wo ich aber einen Schamanen kennenlernen durfte, welcher mich in die Geheimnisse der Astralwelt und Astralheilung einweihte. Außerdem lernte er mir auch das Astralreisen (Außerkörperliche Erfahrung).

Bei meinen unzähligen Astralreisen habe ich die Wahrheit gesehen und erkannt, wer wir Menschen wirklich sind, woher wir kommen und wohin wir gehen müssen.


Ich wusste dass wir selbst Gott sind

Jetzt wusste ich, dass wir Menschen reines Bewusstsein sind und dass es keine Materie gibt. Also, alles was wir sehen, hören, riechen etc. sind reine Illusionen. Und ich wusste auch, dass wir Menschen GOTT und EINS mit allem sind, und dass wir uns all diese Illusionen durch unsere Gedanken, Worte und Handlungen, sowie durch eingeprägte Glaubenseindrücke erschaffen. Außerdem wusste ich, dass es keine Engel, Heilige, Aufgestiegene oder sonstige Götter gibt und dass es ein sehr großer Fehler ist, wenn man an jene glaubt, sie anbetet, verherrlicht, mit ihnen kommuniziert oder sie um Hilfe bittet.

Also, wir sind GOTT und erschaffen täglich unser eigenes Universum - wir sind die Schöpfer. Wenn wir nach innen sehen oder Astralreisen können, werden wir erkennen, dass wir selbst das Universum sind und dass unser Geist (DU) das gesamte Universum einnimmt. Und wir werden erkennen, dass wenn wir unsere Augen öffnen und Dinge sehen, welche aus unserem Bewusstsein entstehen, dass diese Illusionen unser Geist mit feinstofflicher Energie für uns je nach Betrachtung in Form bringt. Also, außen finden wir niemals das, wonach wir suchen und deshalb gibt es auch nichts was über uns sein kann. Wir sind das Allerhöchste - wir sind GOTT und deshalb dürfen wir nichts anbeten oder verherrlichen..

Denn nicht nur in jeder unserer Zellen, sondern auch in jeder feinstofflichen Energie in der wir uns bewegen, befinden sich alle Information vom gesamten Universum, also der Ausdruck unseres SEINS. Deshalb sollen wir keinen anderen GOTT, keine Heiligen, Götzenbilder oder sonstiges anbeten. Denn dabei verleugnen wir unsere eigene Göttlichkeit und geben dadurch dem Bösen passiv die Erlaubnis, uns in unserem persönlichen Körperraum zu besetzen.Haben Sie jetzt begriffen welchen Schaden wir nehmen, wenn wir etwas anbeten.

Der christliche Glauben war für mich immer mehr als verrückt!

Dieser Jesus oder Prophet, welcher uns nur das Beste gelehrt und nur Gutes für die Menschheit getan haben soll - dem man garantiert auch Glauben schenken kann und auf dessen Worte das gesamte Christentum aufgebaut wurde, hat uns folgendes gelehrt:

"Betet keine Götzen an und baut keine Tempel auf - das reich ist in uns"!

Und was macht die Kirche? GENAU DAS GEGENTEIL!!! Die Kirche baut Tempel auf und betet (verherrlicht) Götzenbilder: Das Kreuz, Engel, die Heilige Maria und viele andere. Und die Gläubigen Christen machen diese Lüge mit? Wenn mir hier jemand eine vernünftige Antwort darauf geben könnte...?


Warum man nach der Wahrheit leben sollte

Wenn man also dieses Wissen hat, und diesem Wissen folgt, dann muss man sich vor nichts mehr fürchten, auch nicht mehr vor dem Bösen. Denn nur gewissenlose Glaubensgemeinschaften haben uns dies immer wieder glaubhaft gemacht, dass es das Böse gibt. Und dann haben wir das Böse für uns erschaffen oder manifestiert, weil wir nur einmal davor Angst hatten. Wenn wir wissen, dass wir alles sind, dann wissen wir auch, dass das Böse nur einen winzigen Teil unseres Ganzen einnimmt, nicht einmal vergleichbar mit einem Sandkorn von allen Stränden dieser Erde. Und nur wenn wir uns vor dem Bösen fürchten, hat das Böse die Macht über uns, und wird so groß, dass es uns in der scheinbaren "materiellen Welt" schaden kann.


Emotionen für unseren Geist: Wut, Schmerz, Angst und Freude

Genauso ist es bei allem, vor dem man sich fürchtet. Unser Geist manifestiert unsere Wünsche und sonstigen Gedanken nur bei vier Emotionen: Wut, Schmerz, Angst und Freude


Wut und Ärger

Ist man wütend und verärgert, dann bringt uns unser Geist immer wieder denselben Auslöser, welcher für Wut und Ärger gesorgt hat. Fällt uns z. B. ein Glas auf den Boden, welches in tausenden Scherben zerspringt und man ärgert sich und ist wütend darüber, wird der Geist sofort beginnen eine Situation zu erschaffen, bei der uns das nächste Glas von den Händen fallen kann. Der Geist unterscheidet nämlich nicht, ob es für uns Menschen ein Glück oder Pech war. Der Geist registriert bei bestimmten Gedanken oder Ereignissen Emotion wie Wut, Schmerz, Angst oder Freude, und macht sich sofort ans Werk unsere Wünsche zu erfüllen. Bei freudigen Emotionen - Wenn wir uns z. B. vom Herzen über das neue Haus unseres Nachbarn freuen können.

Jetzt werden sich natürlich manche fragen, wenn ich mit einer Wut an das neue Haus meines Nachbarn denke, das ist doch auch eine Emotion? Der Grund, warum wir dadurch kein neues Haus erhalten ist, dass wir durch Emotionen, Wie Wut, Schmerz und Angst unsere Göttlichkeit verleugnen und wir dadurch dämonischen Geistern passiv die Erlaubnis erteilen, uns zu besetzen. Und diese dämonischen Geister sind nur auf ein Ziel programmiert, nämlich alles was für uns in der Norm ist in die Abnorm zu bringen, alles Positive in das Negative umzuwandeln und uns jedes Glück zu zerstören. Jetzt verstehen Sie vielleicht, warum so viele Menschen trotz ihrer guten Gedanken vom Pech verfolgt werden. Weil auch die guten Menschen immer wieder im falschen Augenblick, unbewusst eine der o. g. Emotionen hervorrufen.

Unser Geist funktioniert wie ein Computer, was man oben eingibt, wirft er unten raus, und denkt dabei auch nicht nach, ob sich der Schreiber (oder Programmierer) dabei in guter oder schlechter Laune befindet oder welche Emotionen er dabei hat.


Schmerzen

Wenn wir Schmerzen haben, ärgern wir uns, wir haben Angst, wir sind wütend - unzählige Emotionen steigen in uns auf und wir versuchen sofort etwas dagegen zu unternehmen. Was geschieht, unser Geist reagiert auf unsere Emotionen und manifestiert eventuell noch mehr dieser Schmerzen. Bleiben wir aber gelassen, da wir wissen, dass Schmerzen und Krankheiten die Zeichen unseres Geistes sind, dass wir uns auf dem falschen Weg befinden, können wir diese Pein selbst beenden. Wir können nämlich mit unserem Schmerz oder der Krankheit sprechen. Zum Beispiel:

,,Lieber Schmerz, ich habe verstanden, dass du hier bist, weil ich auf dem falschen Weg bin. Du kannst gerne noch eine Stunden bei mir bleiben, aber danach sollst du mich bitte verlassen, weil ich dich nicht mehr brauche".

Viele werden ihre Nase rümpfen, aber nicht mehr, wenn sie es selbst ausprobiert haben.


Angst

"Der Geist nimmt immer nur solche Emotionen von uns Menschen war, bei denen wir etwas mit unseren Gedanken fokussieren.

Wenn wir also einmal mit Angstgefühlen (die stärkten Emotionen) an etwas gedacht haben, dann können wir nur darauf warten, bis jenes in unser Leben kommt. Also, alles was wir emotional denken (oder ausführen), nimmt unsere Geist für bare Münze. Und so erschaffen wir Menschen Tag für Tag unsere eigene Welt, unser Universum - Wir sind die Schöpfer."


Der Sinn des Lebens

Und ich erkannte den Sinn des Lebens. Vor allem wusste ich dadurch auch, was nach dem “Sterben“ mit uns Menschen geschieht. Und darum wusste ich auch, dass ich mein Leben sofort grundsätzlich ändern musste, was ich natürlich auch getan habe.

Als ich vom Gefängnis entlassen wurde, hatte ich den großen Vorteil, dass ich clean war, denn ich habe im Gefängnis einen unfreiwilligen Entzug mitgemacht. Und glauben Sie mir, ich habe von diesem Tag an mein Leben völlig neu umgestaltet. Keine Süchte, keine Gewalt, keine kriminellen Aktionen mehr, und immer weiter weg von Attributen, welche nicht mit der göttlichen Ordnung konform sind.

Ich wusste ja, dass alles was wir ansehen, wir selbst sind. Und dass mit allem was wir anderen Menschen (Tiere und Umwelt) in Gedanken, Worten oder Handlungen (an)tun, unseren Geist zeigen, was wir uns wünschen. Und der Geist entscheidet immer für uns (für die Macher), und erfüllt uns jeden unserer Wünsche.


Warum man sich bei Lebzeiten von Süchten befreien sollte

Warum ist es also so wichtig, sich bereits hier auf Erden allen negativen Eigenschaften zu entledigen. Nehmen wir nur irgendeine Sucht, egal ob abnormen Sex, Drogen, Alkohol, Eifersucht, Rauchen etc., oder ein Attribut (Anhaftung an all dem Schönen - Besitz oder Geiz, Neid etc.), welches sich außerhalb der göttlichen Ordnung befindet in das Jenseits mit hinüber, hat man dort mit Leid und Qual zu rechnen, welches wir mit den schlimmsten Leid und mit den schmerzhaftesten Qualen in diesem Leben nicht vergleichen können.

Ein Grund dafür ist, dass sich alle Emotionen und Gefühle im Jenseits um das Hundertfache erhöhen und dass alles im selben Augenblick des Gedanken geschieht. Es gibt also keine Vergangenheit und keine Zukunft mehr, alles passiert zugleich, wie auch hier auf der Erde. Nur bemerken wir hier auf der Erde nicht, dass alles zugleich abläuft, da wir uns an Raum und Zeit gebunden haben.

Menschen, welche auf dieser Erde auf ihren Besitz (Reichtum) oder auf ihrer Familie hängen, Alkohol-, Tabletten- oder Drogensüchtig sind, verliebt sind etc. und dies hier auf Erden plötzlich verlieren, verspüren sie immense Qualen - sie werden beinahe wahnsinnig, depressiv und bekommen körperliche und geistige Krankheiten und sogar geistige schmerzen. Denn alles spielt sich ausschließlich in unserem Geist ab.

Was ist aber, wenn genau jene Menschen ganz plötzlich sterben würden? Dann würden sich ihre Qualen im Jenseits auf das Hundertfache steigern.


Der Tod ist nicht das Ende

Es ist leider nicht so, dass mit dem Sterben alles zu Ende ist und man dort liebe Verwandte oder andere Verstorbene trifft, welche einen hinüber ins Jenseits begleiten. Wenn wir sterben, löst sich unser Astral- oder Ätherleib zusammen mit Geist und Seele von unserem Körper ab. Dann schießen wir sozusagen durch einen dunklen Tunnel einem grellen Licht entgegen. Dabei verspüren wir eine Art Glückseligkeit, da wir zum ersten Mal unser Vehikel (Körper) von uns abstreifen können. Aber wenn wir durch das Licht gegangen sind, macht es Blubb, und wir sind wieder auf dieser Erde, aber nur mit unserem Astral- oder Ätherkörper. Nur sehen und spüren wir dann immer alle Arten von Dämonen, welche unseren persönlichen Körperraum besetzen. Diese Ekelpakete haben wir einmal selbst durch unsere Unwissenheit, wie Gebete, Depressionen, Unfälle durch Unachtsamkeit, Angst, Perversitäten, Channeling, Süchte etc., oder durch sonstige negative Attribute passiv zu uns eingeladen.

Ja, wir können sonst ganz normal außer Raum und Zeit hier auf Erden oder sonst wo weiterleben, aber ohne physischen Körper (ohne physische Krankheiten). Diejenigen, welche aber noch eine starke Anhaftung besitzen, werden niemals der Erde entkommen, und müssen bis zur Reinkarnation (also EWIG) das Elend und Leid auf dieser Erde mit größten Schmerzen miterleben.

Wenn wir aber auf dieser " materielle Erde loslassen können, und wir uns allen Süchten und den Attributen entledigen, welche gegen die göttliche Ordnung verstoßen, werden wir in das nächste Licht gezogen und empfinden dort hundertfache Glücksgefühle. Und wir haben die Möglichkeit in den Ätherbereich zu gelangen, in dem sich unser Astral- oder Ätherkörper auflöst und wir nur noch reines Bewusstsein (Gott) sind. Wir müssen dann nicht mehr auf dieser Erde oder auf sonstigen Planeten wiedergeboren werden, denn wir sind dann in der ewigen göttlichen Glückseligkeit angelangt. Und genau das sollte unser Ziel sein, zu unserem Selbst, in unsere Göttlichkeit zurückzukehren.


Meine Lebenseinstellung

Jetzt kennen Sie meine Lebenseinstellung und wissen von mir, welches Ziel ich anstrebe.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit dieser Webseite neue Hoffnung auf Gesundheit und Impulse für ein neues gesundes und allgemein besseres Leben übermitteln kann.

Das höchste Attribut ist der Friede, und diesen wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen...

Ihr

Kurt Fagerer  

Im Falle von Fragen, zögern Sie nicht mich zu kontaktieren